Ein selbstbestimmtes und freudiges Leben setzt eine gute Beziehung zu sich selbst voraus. Wenn dieses Selbstgefühl wertschätzend und vertrauensvoll ist, erwächst daraus all das, was für ein leichtes, freies und kreatives Leben notwendig ist: Lebensbejahung, Mut, Belastbarkeit, Realitätssinn, Empathie und die Fähigkeit sich abzugrenzen, auszudrücken und lebendige Beziehungen einzugehen. Aus diesem gesunden Ich -Empfinden heraus, entsteht ein tragendes Grundgefühl von "Einverstanden-sein" mit sich selbst.

Allerdings läßt sich ein solches Lebensgefühl keineswegs - wie oft angenommen - antrainieren. Vielmehr wächst es im Laufe der kindlichen Entwicklungszeit, in einem Netzwerk von Erfahrungen, Resonanzen und Impulsen heran, wird in unserem Körper gespeichert und in der biologischen Basis verankert.

Oft ist es es jedoch so, dass sich ein vertrauensvolles Selbstgefühl, nicht einstellen mag oder phasenweise verloren geht. Dann erlebt der Mensch sich eher entfremdet von sich selbst, zweifelnd und unsicher. In dieser Situation oder Lebensphase macht es Sinn, den Blick über die momentane Lebensssituation hinaus, auf seine Biografie und seine Erfahrungen zu richten. Dies geschieht in einem therapeutischen Prozess.

 

 

 

Ein fruchtbarer therapeutischer Prozess lebt im Wesentlichen von der Hinführung zu eigenen inneren Empfindung und von der Wiederherstellung eines tragenden Vertrauens in sich selbst. Notwendigerweise muss der Körper in diesen Prozess mit einbezogen werden, um nichtstattgefundene Entwicklungsschritte bis zu einem gewissen Maße nachzugeholen, Verletzungen zu integrieren und neue Erfahrungen und Fähigkeiten zu etablieren. So kann sich das Neue und Werdende mehr aus innerer Freiheit und einem fühlenden Kontakt zu sich selbst, entwickeln, anstatt immer wieder - wenn auch unbewußt - und allzu sehr von vergangenen Erfahrungen belastet und beschränkt zu werden.

Natürliche Präsenz und gesundes Ich-Empfinden drücken sich dann wie selbstverständlich aus.

Mit der Körperpsychotherapie steht uns eine Arbeit zur Verfügung, die Kopf und Körper verbindet. Durch die Kombination von Wahrnehmen, Erkennen, Fühlen und Ausdrücken wird der ganze Mensch in seiner Vielschichtigkeit und Komplexität angespochen. Dies alles kann jedoch nur wirksam werden, wenn eine vertrauensvolle Beziehung zur Therapeutin entstehen darf.